K U N S T S P O T
Archiv IV, Archiv III, Archiv IIArchiv I, Aktuell
Künstler 39/02

Wolfgang Hanghofer
studierte Musikwissenschaften in Westberlin, Visuelle Kommunikation bei Laurids Ortner an der Kunsthochschule in Linz und arbeitete seit 1980 als autodidaktischer Maler, Grafiker und Konzeptkünstler. Während eines Londonaufenthalts stieß er zum ersten Mal auf einen Postsack, den er kurz entschlossen mitnahm, um in der Folge eoressive Städtelandschaften in Form von Projekten zu verwirklichen.

Nach dem Themse-Projekt folgte der Berliner Zyklus, dann New York, Linz, Paris Wien.

Seine bekannten Punktbilder spiegeln die Philosphie des Künstlers wieder, die er in einem Schriftwerk als "Der Punkt denkt" veröffentlichte. Die Neue Galerie der Stadt Linz ist m Besitz seines gsamten Linz-Projektes. Wolfgang Hanghofer stellte u.a. in Paris, London, News York und Linz aus.

http://www.kunstforum.at/wolfgang.hanghofer

Galerie 39/02

GALERIE KARENINA, Wien

Die Schwerpunkte der GALERIE KARENINA in Wien bilden eine Dauerstellung von der russischen Avantgarde bis 1930 und von Künstlern der sogenannten „Zweiten russischen Avantgarde", der Kunst im Verborgenen und zeitgenössische junge Kunst der ehemaligen Sowjet Union.

Kunstwerke von folgenden Künstlern finden sich im Angebot der Galerie: Von der Kunst bis 1930 werden einzelne Werke fast aller bedeutenden Vertreter dieser Zeit angeboten und eine besonders umfassende Werkeauswahl der Künstler David Schterenberg, Nadeschda Udalzowa und Alexander Drewin.

Von den Nonkonformisten ( „Zweite russische Avantgarde") gibt es eine Umfassende Auswahl all jener Künstler, die internationale Weltgeltung erlangt haben.


http://www.galerie-karenina.at

Künstler 38/02

Karl Schwetz

wurde nicht nur durch seine Veduten und Aquarelle bekannt, sondern machte sich schon sehr früh als Buchillustrator, der die Radierung und den Holzschnitt als künstlerische Technik bevorzugte, einen Namen. Als Beispiel seien hier nur die bibliophilen Ausgaben der Verlage Wolf und Rikola und der Druckerei Rosenbaum - die zu den führenden ihrer Zeit gehörte - genannt. Buchschmuck zu E.T.A, Hoffmanns "Fräulein von Scudéry" und Brentanos "Tagebuch eines fahrenden Schülers" war die künstlerische Ausgestaltung ebenfalls von ihm.
Er lieferte Modelle für Tafelaufsätze, Vasen, Schalen und Figurinen für die Wiener Porzellanmanufaktur im Schloss Augarten. Für die Künstlerhausausstellung November 1920 und April 1921 modellierte er die Wachsplastiken "Frühling", "Indianerin", "Europa" und "Die schöne Lau". Zusätzlich galt sein Interesse dem Gemmenschneiden und der Herstellung von doppelchörigen Lauten.
Seine in perfekter Technik ausgeführten Radierungen wollten nicht nur ein Bilderbuch mit österreichischen Ansichten sein, sondern sie setzten sich auch mit den Problemen der Zeit auseinander.

http://www.karl-schwetz.at

Galerie 38/02

Schauraum für angewandte Kunst, Wien

ist Galerie, Designvertrieb und Kommunikationsplattform für DesignerInnen, Publikum und Fachleute, mit dem Ziel, die Kenntnis über Design der eigenen Zeit zu mehren und deren Verständnis und Wertschöpfung zu fördern, sowie ausgewählte Designobjekte national und international zu vermarkten.

Schauraum für angewandte Kunst wurde 1997 in Wien gegründet und stellt in themenspezifischen Schauen renommierte, aber auch junge, talentierte DesignerInnen vor und zeigt internationale Designtrends auf.

Die Auswahl der Designobjekte erfolgt nach objektivierbaren Kriterien, wie Originalität, Gestaltung und Ausführung und nach subjektiven, wobei ein wesentlicher Aspekt ihre emotionale, inspirierende Ausstrahlung ist.

http://www.schauraum.co.at

Künstler 37/02

Ulrike Maier

malt seit etwa 10 Jahren. Sie hat zunächst als Autodidaktin überwiegend ihre farbenfrohen "Maskenbilder" auf großen Seidentüchern entwickelt und sich stetig weiterentwickelt (Kurse bei Mag. Axl Litschke, beim akademischen Maler Josef Winkler und zuletzt bei Prof Josef Zenzmaier). Seit etwa 4 Jahren arbeitet sie "gegenstandslos" (überwiegend in Acryl auf Leinwand).

ULMAs Bilder zeichnen sich durch eine couragierte, betont emotionale Farbgebung aus. Die schnell auftrocknenden Acrylfarben kommen ihrer spontanen Arbeitsweise ebenso wie ihrer reifen Technik entgegen.

Wer sich auf ULMAs Bilder einlässt, begibt sich auf eine abwechslungsreiche Wanderung durch eine subtile, empfindungsreiche und gelegentlich auch düstere Seelenlandschaft.

http://www.ulma.at/

Galerie 37/02

Galerie Schmidt, Reith

Die GALERIE SCHMIDT mit einer Ausstellungsfläche von insgesamt 380m² wurde 1993 als Ergänzung zum bestehenden Kunst- und Antiquitätengeschäft in Reith im Alpbachtal gegründet. 1998 konnte mit dem Aufbau der GALERIE GOLDENER ENGL in der Stadt Hall in Tirol (Austellungsfläche insgesamt 450 m²) das Angebot wesentlich erweitert werden.

Der Programmschwerpunkt beider Galerien liegt bei den zeitgenössischen österreichischen Künstlern. Alljährlich in der zweiten Augusthälfte veranstaltet die GALERIE SCHMIDT eine Austellung als Rahmenprogramm zum Europäischen Forum Alpbach. Bisher gezeigt wurden: Anton CHRISTIAN, Adolf FROHNER, Ludwig Christian ATTERSEE, Oswald OBERHUBER, Gunter DAMISCH, Hubert SCHMALIX. Großer Wert wird auch auf die Aufbauarbeit junger Künstler gelegt: u.a. Gerlind ZEILNER, Gregor ELDARB, Philipp HASELWANTER, Michael SCHNEIDER, Saša MAKAROVÁ.

http://www.tirol.com/galerie-schmidt

Künstler 36/02

Kinder

Diese Woche honorieren wir die künstlerische Leistung von 1100 Salzburger Kindern. Im Juni wurden in Salzburg unter der Initiative von Manfred Kielnhofer 3.300 m2 Stoff von 1100 Kindern bemalt. Es wurden ca.1000 Kg Leinengewebe und 800 Kg Farbe von den Nachwuchskünstlern verarbeitet. Dieser neue Weltrekord findet auch einen Eintrag im Guinessbuch der Rekorde.

Nach der Rekordpräsentation im Airportcenter, am Residenzplatz und dem Großglockner wird das Kunstwerk nun auf weiteren Plätzen ausgestellt.

http://www.kind.at.tt

Galerie 36/02

Medici House, Zürich

Die Galerie Medici House ist seit September 2000 in Zürich ansässig. Sie gehört zu den wenigen westeuropäischen Galerien, die renommierte osteuropäische - primär russische - Künstler der Gegenwart ausstellen, die sich vor allem in den USA und in Japan bereits einen Namen gemacht haben.

Die von Medici House vorgestellten Künstler stehen in den Traditionen der Kunstakademien von St. Petersburg und Moskau mit ihrer fundierten künstlerischen Ausbildung. Sie nahmen in Russland erfolgreich an Aus-stellungen im CDH (Central House of Artist), in der Art Manege, dem Art Salon, der Malaya Gruzinskaya 28 oder der Galerie Aspire teil. Fast alle erhielten Preise für ihre Arbeiten, z.B. bei dem nationalen russischen Künstlerwettbewerb «The Golden Brush».

http://www.medicihouse.ch

Künstler 35/02

Marie Therese Heumesser,
geb. 1968 in Wien. Studium der Malerei an der Akademie der bildenden Künste in Wien, bei Prof. Arik Brauer, Prof. Josef Mikl und Prof. Anton Lehmden. Mitglied der "American Society of Portrait Artists" (ASOPA), Mitglied der New Yorker Künstlergruppe "14th street painters". Ausstellungen in Europa und den USA, u.a. in Wien, Düsseldorf und New York.

Die Künstlerin ist der festen Überzeugung, dass in der Arbeit nur dann höchste Qualität erreicht wird, wenn wir wahrhaftig lieben was wir tun, und tun, was wir lieben. Aus Respekt und Bewunderung für die großen Meister vergangener Jahrhunderte, und aus dem Bedürfnis, einen Kontrapunkt zu manch fragwürdigen Trends im zeitgenössischen Kunstgeschehen zu setzen, hat sie sich seit ihrer Jugend der gegenständlichen Malerei verschrieben.

http://heumesser.com/

Galerie 35/02

Avenida de los Artistas Gallery, Wien

Joanne and Fouad Tawfilis are the founders and owners of Avenida de los Artistas Gallery in Vienna, Austria. The gallery is Vienna's first multicultural gallery and the emphasis is on new emerging artists from all over the world. Over 37 artists have exhibited in her gallery, which has become renowned in the City of Art and Music (Vienna). The Tawfilis recently opened children's galleries in the United States and Egypt hoping to showcase and promote Children's Public Art. The Vienna based gallery affords young artists the benefit of showcasing their work in one of Europe's most cultured cities. All exhibitions are opened either by the Bi-lateral Ambassador from the artists country, or the Cultural Consul General. Exhibitions are also often accompanied by other "forms" of art including musical performances and poetry readings by renowned performers in the area, transforming a vernissage into a truly cultural evening.

http://www.avenida-de-los-artistas.com/

Künstler 34/02

Mag. Hannes Turba
Mit facettenhafter Formensprache zeigt der Bildhauer Hannes Turba die Ambivalenz des heutigen Menschen auf, der den rasanten Entwicklungen einer konsum- und medienabhängigen Elektronik und High-Tech-Ära ausgesetzt ist und versucht, diese Neuerungen für sich zu nutzen, die Orientierung nicht zu verlieren und seine Sinnlichkeit und erotische Kraft neu zu definieren.
Hannes Turba konstruiert nicht; er arbeitet lustvoll, impulsiv, intuitiv. Seine Figuren sind aus der Gesellschaft gegriffen, aus dem Zeitgeschehen entwickelt. Er ist ein analytischer Beobachter, ein empirischer Menschenkenner, ein Chirurg, der die geistig-seelischen-körperlichen Mutationen des heutigen Menschen sichtbar macht, ihnen Gestalt verleiht, eine neue Form gibt.

http://www.atelier3a.at/turba

Galerie 34/02

Galerie Brunhofer, Linz

Seit September 1998 ist die Galerie nun am Standort Linz angesiedelt und zeigt hier erfolgreich ein Ausstellungsprogramm, dass sich in erster Linie mit "Junger Kunst" vorwiegend aus Österreich, aber auch mit KünstlerInnen aus dem benachbarten Ausland (Schweiz, Deutschland) beschäftigt.


http://brunnhofer.source.at/galerie

Künstler 33/02

Benedetto Fellin
wurde 1956 in Meran übersiedelte er 1972 via Graz nach Wien, wo er die Akademie der bildenden Künste besuchte, die er 1986 in der Meisterklasse von Prof. Rudolf Hausner abschloß. Schon bald fühlte sich B. Fellin der Wiener Schule des Phantastischen Realismus verbunden, deren überrealistische Bilderwelt er mit eigenen, von Anfang an stark von religiösen Fragen geprägten Vorstellungen füllte.Nach einigen Reisen nach Indien und Tibet fand er schließlich in der buddhistischen Lehre und deren mystischen Ausformungen seine hauptsächliche Informationsquelle.
In der akademischen Ausbildung bei Hausner lernte er eine perfekte Maltechnik, die minutiöse Schilderung stofflicher Qualitäten und den emailhaft glatten Farbauftrag.

http://www.fellin.at
Galerie 33/02

Galerie 422, Gmunden

Die Galerie 422 ist ein Ort, an dem bildende Kunst nach 45 zum Verkauf, zur Begutachtung und zur Betrachtung aus- und vorgestellt wird.
Sie zeigt die Vielfalt der heutigen Kunstproduktion unter der Brücksichtigung der jüngsten bis älteren Künstlergeneration und verstehet sich insgesamt als Gegenpol zur populären Happykitschkunst und Spaßkultur.
Ihr Anliegen ist, Sammlern, Kunden und interessierten Besuchern Qualität zu bieten. die galeri 422 steht zu dieser Verantwortung und bieten Umtausch und Rückgaberecht, weil sie von den Arbeiten der Künstler und Künstlerinnen überzeugt ist und sich mit ihnen identifiziert.

http://www.galerie422.at

Künstler 32/02

Gernot Schluifer, Kitzbühl

Als beobachtender Bewunderer der Natur ist Schluifer fasziniert von der Kunst der Natur und gelangt so zu seiner unvergleichlichen Methode Steine und Glas zu Kunstwerken zu verarbeiten. Besondere Inspiration erlangt er durch Gestein, dass aus vereistem Wasser emporragt.

Seine Werke werden in zahlreichen Ausstellungen in den USA, als auch in Deutschland, Ungarn, der Schweiz, in Japan und in Singapore dem werten Publikum vorgeführt.

http://www.schluifer.com

Galerie 32/02

Galerie Christine König

Für die meisten Ausstellungen werden Werke und Projekte im Hinblick auf die Räumlichkeiten der Galerie produziert. Im Laufe der Zeit ergibt sich somit der Bezugsrahmen, um das Wesen der Galerie in der Kooperation mit dem Künstler und im Hinblick auf eine komplexer werdende Gesellschaft immer wieder neu zu überdenken, neu zu definieren und neue Zusammenhänge zu suchen.

In einer wöchentlichen Vortragsreihe - den LunchLectures am Samstag zu Mittag - werden Künstler, Kuratoren, Galeristen, Philosophen, Architekten eingeladen, über ihre Projekte zu sprechen.

Für die Künstler der Galerie werden weiters internationale Ausstellungen und Projekte initiiert und organisiert und mit Katalogen dokumentiert. Die meisten der Künstler sind in den Sammlungen der europäischen und amerikanischen Museen vertreten.

www.artfacts.net/koenig/

Künstler 31/02

Christian Hofmann

ist Absolvent der Hochschule für angewandte Kunst in Wien und künstlerischer Vertreter bei zahlreichen Kunstmessen, unter anderem bei der Art Frankfurt, Art Miami in Florida und der Kunst Wien.

Der Künstler stellt die Strukturen und Texturen seines Umfeldes in den Vordergrund. Sein radikaler Realismus zwingt den Betrachter zum genauen Erkunden der in ein neues Spannungsfeld transferierten Objekte.

http://www.christianhofmann.at

Galerie 31/02

Sammlung Essl, Klosterneuburg

Die Sammlung internationaler zeitgenössischer Kunst von Agnes und Karlheinz Essl bietet mit ihren 4500 Werken einen einzigartigen Blick auf die Kunst des 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts.

Die Bandbreite der seit den 90er Jahren international ausgerichteten Sammlung reicht vom Informel über den Wiener Aktionismus und die realistischen Tendenzen der 70er bis zur "Neuen Malerei" der 80er Jahre und zum Stil- und Medien-Pluralismus der Gegenwart. Beispiellos ist die österreichische Malerei seit 1945 dokumentiert und in einen internationalen Kontext gestellt.

http://www.sammlung-essl.at

Künstler 30/02

Kurt Hörbst,

geboren 1972 im kleinen Dorf Apfoltern (Mühlviertel). Nach der Ausbildung an der Fernmeldeschule in Graz absolviert er von 1992 - 1995 die Prager Fotoschule und seit 1996 unterrichtet er dort.
Er ist für den Aufbau dieser Schule in Österreich mitverantwortlich.
Zahlreiche Ausstellungen und Projekte zu den unterschiedlichsten Themen werden von ihm realisiert und verdeutlichen einen sehr komplexen Zugang zur Fotografie. Nicht das einzelne Bild ist wichtig, sondern vielmehr das Gesamtbild.

Für seine Arbeit wurde Kurt Hörbst 1998 mit der Talentförderungsprämie für künstlerische Fotografie des Landes OÖ ausgezeichnet und erhielt die Auszeichnung schönste Bücher Österreichs 1999 für Überlebt.

http://www.hoerbst-photo.net

Galerie 30/02

Giese und Schweiger, Wien

Die Galerie, die im November 1980 mit der Absicht gegründet wurde, die erste Adresse für Malerei des 19. und 20. Jahrhunderts zu werden, arbeitet heute zu fünft daran, dieser Ambition gerecht zu werden. Der Leitfaden ist das Vertrauen in die künstlerische Qualität. Sie ist es, die die Entscheidungen prägt, als Firmenmaxime und oberstes Gebot fungiert.

Kunsthandel ist Vertrauenssache. Und auch hier versucht Giese und Schweiger, mehr als tragfähige Beziehungen aufzubauen. Die verschiedenen öffentlichen Aufgaben, für die die Betreiber immer wieder herangezogen werden, sind - mitunter durchaus ehrenvolle - Beweise für die diesbezügliche Anerkennung.

http://www.gieseundschweiger.at

Künstler 29/02

peppi spiss

Freischaffender Künstler, geboren am 11. Juni 1960,lebt und arbeitet in St. Anton am Arlberg. Autodidakt. Teilnahme an verschiedenen Künstlersymposien im In- und Ausland.
Seit 1986 stellt er seine Werke regelmäßig aus u.a in Östereich, Deutschland, Ungarn, Italien, Japan, New York.
Er ist Initiator und Organisator der Arlberger Kulturtage. 1994 eröffnete er in St. Anton am Arlberg die Galerie »MansArte« Er ist Gründungsmitglied des »Freistaat Burgstein«, der Denkwerkstatt in den Bergen Tirols und der internationalen Künstlergruppe CURAC. 2002 erhielt er das Rom-Stipendium des Landes Tirol.

http://www.peppispiss.at

Galerie 29/02

Galerie Sur, Wien

Mit einem Focus auf Africa, Südamerika und den Mediteranen Ländern schließt die Galerie Sur eine Lücke in der Wiener Kunstszene.
Ihre Arbeit basiert auf der starken Überzeugung, dass Toleranz, Offenheit und kulturelle Vielfalt Ideale für eine friedliche, freie und kreative soziale Existenz ausmachen.

Die Künslter, vorallem junge Talente, mit enger Verbundenheit zu Ländern südlich von Wien sind das führende Licht ihrer Ausstellungen. Ihre kosmopolitsche zeitgenössische Kunst ist das Hauptanliegen der Galerie Sur.

http://www.sur.at

Künstler 28/02

Manfred Branstätter

Philosophie ist das Hauptthema, Soziales ist der gleichwertige und ergänzende Teil der Arbeiten des 1945 in Wolfsbach in NÖ geborenen Künstlers. Beeindruckt von den "Mistkübelstierlern" der Nachkriegszeit, haben viele seiner Arbeiten Obdachlose, Gesellschaftliche und soziale Randgruppem zum Inhalt.
Geprägt von den Begegnungen in Ost-Los Angeles Armenviertel, wo er einige Jahre lebte, in Verbindung mit seinen diesbezüglichen Kinder- und Jugenderinnerungen, haben ihn zur Schaffung dieser Bilder veranlasst.
Die Heile Welt abzubilden habe ihn nie interessiert. Dem wahren und unverfälschten im und am Menschen gelte seine ganze Arbeit und ist für ihn immer wieder neue Herausforderung.

http://www.atelier-brandstaetter.at

Galerie 28/02

Generali Foundation, Wien

Der Aufbau der internationalen Sammlung mit Schwerpunkt zeitgenössischer Skulptur sowie deren wissenschaftliche Bearbeitung und Dokumentation bilden den Kernbereich der Generali Foundation. Die Werke in der Sammlung gehen zurück bis in die späten fünfziger/sechziger Jahre. Diesen historischen Positionen werden aktuelle der neunziger Jahre gegenübergestellt. Die Sammlung erhebt keineswegs Anspruch auf einen vollständigen Überblick, vielmehr werden Schwerpunkte spezifischer künstlerischer Positionen oder Thematiken gesetzt.

Allen, die einfach nur neugierig geworden sind, oder denjenigen, die aus beruflichen Gründen ihr Wissen über zeitgenössische Kunst vertiefen wollen, stehen im Studienraum umfangreiche und zum Teil sonst kaum zugängliche Materialien zur Verfügung. Die Konzentration liegt bei den Themen der Ausstellungen und Projekte sowie bei den Werken und KünstlerInnen in der Sammlung der Generali Foundation.
Die ständig wachsende Bibliothek umfaßt derzeit etwa 5000 Monografien, Ausstellungskataloge und andere Fachliteratur sowie rund 1200 internationale Kunstzeitschriften. Die Mediathek mit u.a. mehr als 500 Videos bildet einen wesentlichen Teil der Sammlung und des Archivs.


http://www.gfound.or.at/

Künstler 27/02

Melanie Marie Kreuzhof

wurde am 5. Dezember 1964 in Bad Kissingen geboren, lebte später in Köln, auf Mallorca und in Monte Carlo, seit 1991 in Mondsee/OÖ. Sie ist verheiratet und hat drei Kinder.

Von Haus aus ist sie Programmiererin und Fotografin, was ihre Kunstform der virtuell veränderten digitalen Fotografie begründete. Als bildende Künstlerin war sie Schülerin von Günter Edlinger, bewahrte sich aber ihren ganz besonderen Stil. Jedes ihrer Bilder ist ein Original, nie wieder reproduzierbar, auch wenn als Grundlage die fotografische Komposition dient.

In einer langen Zeit des Schweigens, der Verleumdung und des Nicht-Wissens war die Kunst ihre einzige Möglichkeit, das „Unsagbare“ zum Ausdruck zu bringen.

Melanie Marie´s Bilder sprechen für sich – sprechen eine eigene, deutliche Sprache. Schockierende Bilder, Bilder von harmonischer Schönheit, Bilder, die Träume auslösen.

http://www.kreuzhof.com

Galerie 27/02

ars mobilis
Ganz zeitgemäß das Motto von Ars moblis " Ergänzen Sie Ihre Kunstsammlung und bleiben Sie mobil!"

ars mobilis verkauft und vermietet Kunstwerke junger österreichischer Künstler und Künstlerinnen und kommt mit der mobilen Galerie frei Haus.
ars mobilis stattet Firmenräume mit einer mobilen Sammlung aus und berät beim Aufbau und der Erweiterung von Kunstsammlung.

Die mobile Sammlung ermöglicht die Miete von Kunstwerken bzw. einer Zusammenstellung von Werken, die nach individuellen Wünschen und Zeitplan ergänzt oder austauscht wird.

http://www.arsmobilis.at

Künstler 26/02

Robert Venosa
Robert Venosa studierte Maltechnik mit Mati Klarwein in New York und Ernst Fuchs in Wien. Seine Werke des Fantastischen Realismus werden weltweit ausgestellt. Zu seinen Arbeiten der Malerei, der Skulpturen und des Filmdesigns (Vorskizzen und konzeptuelles Design für den Film Dune, Fire in the Sky für Paramount Pictures, und Atlantis for IMAX), hat er noch Computerkunst in sein kreatives Menü aufgenommen. Sein Werk war Gegenstand dreier Bücher, wurde aber auch in zahlreichen Publikationen charakterisiert und ziert zahlreiche CD-Covers, wie einige von Santana und Kitaro.

In den 70'ern übersiedelte er aus den USA nach Cadaques in Spanien, wo er Salvador Dali traf.
Aber die Sirenen des Erfolges, zusammen mit der Muse des Mammons, heulte eine verführerische Melodie (Zitat Venosa) und Venosa ging zurück in die USA.

Im Moment erhält Venosa beide Studios Boulder, Colorado, and Cadaques. er widmet auch einige Wochen im Jahr um Workshops im Institut Naropa in Boulder, Skyros Institut in Skyros in Griechenland, und Esalen in Big Sur, California.

http://www.venosa.com

Galerie 26/02

Turmgalerie, Dornbirn

Kunstraum ist Freiraum
Seit 1995 ist das Galeriestenpaar Monika Schlösinger und Volker Friedl in Dornbirn tätig. In dieser Zeit gelang es ständig der wachsenden Zahl interessierter Kunstliebhaber das vielfältige Programm näher zu bringen und deren Lebensraum mit Kunstobjekten verschiedenster Art zu bereichern. Erfolg braucht Raum und ein anspruchsvolles Programm verlangt nach einem geeigneten Rahmen. Diesem Anspruch werden die Galerieräume in der Sägerstraße 16, in Dornbirn, gerecht.
Der Turm gab der Galerie ihren Namen und es entstanden auf 180qm Fläche auf zwei Ebenen ein Schauraum mit großem potential für interessante Ausstellungskonzepte.

http://turmgalerie.com/

Künstler 26/02

Jochen Maiwald

Maiwald erlernte sein "Handwerk" sorgfältig und ausführlich, so als wäre es eine Beschreibung seiner selbst. Detaillgenau, umfassend und zielsicher verfolgte er über Jahrzehnte den Weg der Kunstfotografie und der Werbegrafik, bis er sich 1998 dazu entschloß, sich ausschließlich der Kunst zu widmen. Der Fotograf, Jochen Maiwald arbeitet nur mit mechanischen Kameras und braucht keine technischen Hilfsmittel. Seine Sicht und die Aufteilung lassen unschwer seine grafische Schule erkennen.

Seit 1989, lebt und arbeitet Jochen, "Ximo" Maiwald in Calpe/ Alicante. Unzählige Graphiken, Ölbilder, Radierungen und Fotografien in Schwarzweiß entstanden im Laufe der Jahre. Doch der Ehrgeiz, der sich wie ein roter Faden durch sein bisherige Leben zieht, lässt den Künstler nicht ruhen, vielleicht um an die Grenzen des Handwerks, doch noch lange nicht an die Grenzen seiner Kreativität zu stoßen.

http://www.artsinko.com/

Galerie 26/02

Galerie David, Bielefeld

Die Galerie praesentiert zeitgenoessische Kuenstlerinnen/Kuenstler, auch auf internationalen Kunstmessen, und arbeitet in den Bereichen Malerei, Skulptur und Fotografie. Neben den Ausstellungen mit internationaler, zeitgenoessischer Kunst engagiert sich die Galerie auch im Bereich des Kunsthandels (moderne Kunst des 20. Jahrhunderts) und der Kunstberatung.

Durch die unmittelbare Naehe zum Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt Fotografie und Medien der Fachhochschule Bielefeld nimmt die Beschaeftigung der Galerie David mit Fotografie einen immer groesseren Raum in der Galeriearbeit ein. So verwaltet die Galerie David seit dem Jahre 2000 den Nachlass und das Archiv des Bauhausfotografen Erich Comeriner und beschaeftigt sich immer mehr auch mit Bauhausfotografie. So ist die Galerie z. B. im Besitz einer kleinen Sammlung mit Architekturfotografien von Isaac Kalter aus den Jahren von 1930 bis in die 60er Jahre. Isaak Kalter (eine Entdeckung - geboren in Polen, nach Palaestina emigriert) hat u.a. die Bauhausarchitektur (z. B. von Arie Sharon und Shmuel Mestechkine) in Tel Aviv fotografiert.

http://www.galeriedavid.de

Künstler 25/02

Bernhard Vogel
wurde 1961 in Salzburg geboren. Seit 1987 ist er freischaffender Maler und Grafiker in Salzburg. Der Schwerpunkt der künstlerischen Arbeit liegt in Aquarell, Radierung und Mixed Media.

Peter Vogel erhielt einige, auch internationale, Preise für sein Schaffen, seine Ausstellungen führten ihn nach Deutschland, London, New York, San Francisco und Rom.

Bei seinen Aquarellseminaren ist es Ziel, die eigene Handschrift zu vertiefen und neue Impulse zu gewinnen. Die Möglichkeit dem Künstler über die Schulter schauen zu können, Bildbesprechungen und gemeinsame Erlebnisse in inspirativer Umgebung sind wichtige Bestandteile der Kurse.

http://www.bernhard-vogel.at

Galerie 25/02

Galerie Brunnhofer, Linz

Der Programmschwerpunkt der Galerie liegt im Bereich der zeitgenössischen, jungen Kunst. (Malerei, Grafik, Installation, Skulptur). Neben der Repräsentation österreichischer Künstler wird, in Zukunft, verstärkt die Zusammenarbeit mit internationalen KünstlerInnen und Galerien angestrebt.
Von Bilderankäufen über Ausstellungstätigkeiten (Galerie und Messen) bis hin zur Sponsortätigkeit spannt sich das Angebot, das den Künstlern geboten wird. Durch das Siebdruck- und Digitaldruck - Unternehmen ist die Galerie in der Lage auch als Kunstverleger mit eigener Werkstätte aufzutreten.
So wurden bisher Editionen mit Künstlern wie z.B. Judith Huemer, Otto Zitko, Josef Danner im Zusammenhang mit einer Ausstellung erarbeitet und verlegt.


http://brunnhofer.source.at/galerie/

Künstler 24/02

Peter Gric

wurde 1968 in Brünn/ CSSR geboren und lebt seit 1980 in Österreich. 1998 wurde er in die Meisterklasse von Prof. Arik Brauer an der Akademie der Bildenden Künste in Wien aufgenommen, wo er 1993 das Abschlußdiplom mit Auszeichnung erhielt.

Peter Gric über seine Werke: "Nicht der lebendige Mensch ist Gegenstand meiner Malerei. Es sind vielmehr die Spuren menschlichen Handelns uns Strebens, die meine Bilder aufzeigen. Es sind Fragmente menschlicher Träume und Illusionen."

http://www.gric.at

Galerie 24/02

Fotogalerie Wien

1982 beginnt ein Team von sieben FotokünstlerInnen mit der Ausstellungstätigkeit in der FOTOGALERIE WIEN. Die Zielsetzung damals wie heute ist es aktuelle-, experimentelle Fotokunst und interdisziplinäre Projekte zu zeigen. Ein weiterer Grundgedanke der FOTOGALERIE WIEN ist, nicht nur international bedeutende KünstlerInnen, sondern vor allem die jüngere Fotoszene aus dem In- und Ausland zu präsentieren. Die FOTOGALERIE WIEN führt 10 Ausstellungen pro Jahr durch, die seit 1985 jeweils durch die Einladungszeitschrift "BILDER" dokumentiert werden, ergänzend erscheinen jährlich 2 Kataloge. Anfang 1995 wurde auch die Dokumentation jeder Ausstellung auf Video eingeführt. "BILDER" werden an rund 2500 Interessenten im In- und Ausland versendet.

http://www.fotogalerie-wien.at

Künstler 23/02

Maria Moser

wurde 1948 in Frankenburg, OÖ geboren studierte an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Sie erhielt 1973 das Diplom für Malerei. Von 1974 bis 1975 absolvierte sie ein neunmonatiges Stipendium in Ägypten. Die Künstlerin erhielt zahlreiche Stipendien und Preise.

Ihre Werke fanden sich in Ausstellungen in Zürich, Luxemburg, Düsseldorf, Linz, Klagenfurt, Wien, Stuttgart, Salzburg, Washington und New York.

http://www.ooekunstverein.at/moser/moser.html

Galerie 23/02

Neue Galerie Graz am Landesmuseum Joanneum

Die Neue Galerie sieht es als ihren Generationsvertrag und Kulturauftrag an, das Publikum mittels Ausstellungen und Symposien über den Stand der gegenwärtigen Kunstproduktion auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene zu informieren. Neben großen programmatischen Kollektivausstellungen die ein Begegnungsforum für einheimische und ausländische KünstlerInnen schaffen, definiert die Neue Galerie auch in Personalausstellungen das weite Untersuchungsfeld der Kunst in allen Ausdrucksmedien wie Malerei, Skulptur, Fotografie, digitale Medien, Video- und Filmkunst, Objektkunst, Installationen oder Architektur. So hat die Neue Galerie viele Jahre vor anderen Museen jungen KünstlerInnen, die heute zu den fixen Stars der Kunstszene gehören, wie z.B. Pipilotti Rist, Sylvie Fleury oder Olafur Eliasson große Einzelausstellungen gewidmet. Junge österreichische, noch nicht im Kunstbetrieb etablierte Künstler finden im Studio der Neuen Galerie eine Möglichkeit der Präsentation. Die Stiegenhaus-Reihe der Neuen Galerie bietet Künstlern die Gelegenheit, sich mit einer sehr spezifischen Raumsituation auseinanderzusetzen.


http://www.neuegalerie.at/